Dennis Johnson

Mag. Dennis Johnson ist Kursleiter für achtsamkeitsbasierte Verfahren in Ausbildung.

Er unterstützt Menschen dabei, ihre gegenwärtige Erfahrung mit mehr Gelassenheit zu akzeptieren, sich selbst in schwierigen Zeiten mit mehr Freundlichkeit zu begegnen, und das Gute im Leben bewusster aufzunehmen. Nach einem Studienabschluss der Tibet- und Buddhismuskunde und langjähriger beruflichen Tätigkeit als Bibliothekar, Übersetzer und Dolmetscher hat Dennis zahlreiche Fortbildungen in diversen achtsamkeitsbasierten, psychosozialen und psychotherapeutischen Verfahren belegt und war als Forschungsassistent am Oxford Mindfulness Centre tätig.

Sein derzeitiges Hauptinteresse gilt fächer- und kulturübergreifenden Ansätzen in Theorie und Praxis, die das Potential haben auf der Basis von traditionellem Wissen sowie moderner Forschung neue Paradigmen für persönlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Wandel bereitzustellen.

dennis-johnson.com


WORKSHOP

Mit sich selbst Freundschaft schließen: achtsames Selbstmitgefühl

Wenn ein guter Freund oder eine gute Freundin leidet, scheitert, oder sich unzulänglich fühlt, wie reagierst du darauf? Und wie reagierst du, wenn du selbst leidest, scheiterst, oder dich unzulänglich fühlst? Ein Sprichwort besagt: „Wenn wir mit anderen umgehen würden, wie mit uns selbst, dann hätten wir wahrscheinlich keine Freunde!“

Tatsächlich fällt es den allermeisten Menschen leichter, anderen gegenüber freundlich und mitfühlend zu sein. Aber wir können lernen, uns selbst wieder in den Kreis unseres Wohlwollens miteinschließen. Dieses Mitgefühl ist eine angeborene menschliche Fähigkeit, die von jedem Menschen entwickelt und vertieft werden kann.

Selbstmitgefühl bedeutet, uns selbst so zu behandeln, wie jemanden den wir wirklich lieben; und zwar ganz besonders dann, wenn wir Fürsorge und Unterstützung gerade am nötigsten haben. Etwas genauer genommen hat Selbstmitgefühl drei Kernkomponenten: Achtsamkeit, das Gefühl von menschlicher Zusammengehörigkeit, und ein liebevoller Umgang mit sich selbst. Achtsamkeit lässt uns zu der gesamten Fülle des gegenwärtigen Moments erwachen und diese mit Leichtigkeit annehmen. Das gemeinsame Menschsein eröffnet uns unsere grundlegende Verbundenheit mit anderen und die Gewissheit mit unserem Leiden nicht alleine zu sein. Und mit Selbstfreundlichkeit begegnen wir uns in schwierigen Momenten mit Wohlwollen anstatt mit Selbstkritik. Alle Komponenten zusammen ergeben eine Erfahrung von warmherziger verbundener Präsenz.

Dieser Workshop bietet einen sicheren Rahmen, um dich auf die ersten Schritten einzulassen, dein eigener bester Freund, deine eigene beste Freundin zu werden. Einfache Übungen zur Entfaltung von Selbstmitgefühl werden angeleitet, es gibt Raum sich in der Gruppe über deine Erfahrungen auszutauschen, und du wirst über die theoretischen Hintergründe von (Selbst)Mitgefühl informiert. Komm‘ einfach so, wie du bist – denn so wie du bist, ist bereits gut genug!